Allgemein Motivation

So setzt Du Deine Vorsätze erfolgreich um

Zum Jahreswechsel reflektiert man häufig und findet schnell gute Vorsätze fürs neue Jahr. Laut Statistik liegen Pläne wie Stress abbauen, mehr Sport machen, gesünder ernähren und mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen auf den ersten Plätzen der Neujahrsvorsätze. Und oft ist man auch total motiviert und voller Elan – bis Mitte Februar. Dann ist man nicht mehr ganz überzeugt und kann es eigentlich auch gleich ganz lassen…

Realistisch planen

Pläne zu schmieden und Neues zu wagen macht glücklich. Doch häuftig klappt die Umsetzung nur in der Theorie, denn in der Praxis kommt der innere Schweinehund zum Vorschein, der Gewohnheiten unglaublich liebt und Veränderungen unbedingt vermeiden will. Jetzt geht es darum, den inneren Schweinehund zu überwinden und neue Dinge, eben unsere Vorsätze, zu Gewohnheiten werden zu lassen.

Das Problem: wir wollen häufig zu viel auf einmal. Ich habe mir beispielsweise für letztes Jahr vorgenommen einigermaßen regelmäßig joggen zu gehen. Am Anfang war ich natürlich voll motiviert und habe mich richtig ausgepowert. Ich war richtig überrascht, was mein Körper so draufhat. Nach wenigen Tagen war die Motivation nicht mehr ganz so groß, denn ich hatte unerträglichen Muskelkater. Jeder Schritt tat weh und jede Treppenstufe ließ mich Muskeln spüren, von denen ich bisher nicht wusste, dass ich sie habe. Dann war das Wetter auch noch schlecht und im Haushalt musste dringend irgendwas gemacht werden. Kurz: ich fand immer mehr Ausreden, um nicht joggen gehen zu müssen und mein Vorsatz war Ende Februar vergessen. Wieder anfangen konnte ich auch nicht, denn in meinem Kopf war fest verankert: Das schaffst Du eh nicht !

Zwischenziele setzen

Am Anfang ist es wichtig, sich nicht zu überfordern. Eher herausfinden, was geht und dann langsam steigern. Zurück zum Joggen: am Anfang zweimal pro Woche 20 Minuten laufen. Erst wenn das zur Gewohnheit geworden ist, sollte man sich steigern. Das kann die Häufigkeit sein, also jeden zweiten Tag joggen, oder die Dauer und man läuft 5 Minuten länger, 10 Minuten länger und so weiter. Bei jedem Ziel sollte man einfach versuchen, jeden Tag ein Prozent mehr zu geben. Das ist nicht viel und motiviert extrem, weil wir dieses Miniziel leicht erreichen können. Apropos Motivation: in der Psychologie unterscheidet man zwei Arten von Motivation: die intrinsische und die extrinsische.

Die intrinsische Motivation kommt von innen, von selbst. Das sind die Tätigkeiten, die uns einfach Spaß machen, sinnvoll oder auch herausfordernd sind. Die extrinsische Motivation ist die Motivation durch äußere Reize, also Belohnungen. Wenn wir beispielsweise jeden Tag zur Arbeit gehen, die uns eigentlich keinen Spaß macht und nur nervt, dann sind wir extrinsisch motiviert. Denn am Ende des Monats bekommen wir unser Gehalt. Wenn uns die Arbeit aber richtig viel Spaß macht und wir uns entfalten können, dann rückt das Geld in den Hintergrund und die Motivation kommt von selbst, der Tätigkeit wegen.

Misserfolge und Belohnung

Misserfolge gehören dazu und Rückschläge sollten uns nicht völlig aus der Bahn werfen. Nach einem schlechten Tag läuft es wie immer im Leben: aufstehen, Krone richten, weitermachen. Ebenso ist es für die Motivation wichtig, dass wir uns selbst belohnen für das, was wir bereits erreicht haben. Das kann die Pizza am Cheat-Day sein, neue Schuhe oder eine Wellness-Behandlung…

Alles Liebe,

Berenice

Mehr von mir:
Buchempfehlung: “Why Not” von Lars Amend

 

4 Comments
Previous Post
2. Januar 2018
Next Post
2. Januar 2018

4 Comments

  • Die Plaudertasche

    Ein wirklich toller Beitrag. Vielleicht hast du Lust damit an meiner Blogparade teilzunehmen https://dieplaudertasche.com/2017/12/31/blogparade-wuensche-und-traeume/
    Ich würde mich sehr darüber freuen.
    Ich wünsche Dir ein tolles Jahr 2018

    Alles Liebe
    Freya

    • Phinabelle

      Wenn es zeitlich passt sehr gerne 🙂
      Alles Gute auch für Dich,
      liebe Grüße, Berenice

  • Laura

    Wunderbar, deinen Text kann ich nur zu gut für mein #Entspannungsprojekt gebrauchen. Ich habe mir nämlich einiges vorgenommen, für das ich Motivationsschübe gut gebrauchen kann. Werde deinen Text direkt sammeln und später verlinken. Danke dir! Laura

    • Phinabelle

      Oh, Entspannungsprojekt klingt super. Ich lese später direkt rein 🙂 Freu mich sehr !
      Liebe Grüße…

Leave a Reply

Instagram

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen